• Christian Urech

Bleiben Sie sich treu!

Gespräch am Stammtisch: «Mag ja sein», sagt der eine, «dass jeder Mensch einen göttlichen Kern in sich hat.» Sagt der andere: «Aber dieser Kern ist sicher nicht dein riesengrosses Ego, du Arschloch.»


Mädchen im Teeniealter unterhalten sich im Tram über ein nicht anwesendes Girl. «Ist sie hübsch?», fragt die eine. «Hübsch ist sie nicht gerade, aber sie ist mega lieb», antwortet die andere. «Ah, du meinst, sie ist potthässlich, aber sie ist super super lieb», hakt eine dritte nach. Dann kugeln sich alle vor Lachen.


Kürzlich sass ich im Zug und wollte in einem Buch lesen. Vis à vis sassen zwei ältere Herren, Junggesellen oder Wittwer, so ein bisschen sport- und wandermässig gekleidet, wahrscheinlich auf dem Weg zu einem Tagesausflug in die Berge. Unter der Woche sind die Züge der Schweizerischen Bundesbahnen fast ausschliesslich den Pensionierten vorbehalten. Diese erzählten einander jedenfalls von Ferienerlebnissen auf griechischen Inseln resp. darüber, wie schwierig es sei, in einem griechischen Hotel als älterer Schweizer Mensch zu überleben. Der eine hatte zum Beispiel einen kleinen Esstick oder eine Essobsession. Das konnte er nicht essen und jenes tat ihm nicht gut und das dritte brauchte er unbedingt zum erfolgreichen Verdauen. Das Frühstück war jeweils besonders heikel, da vertrug er immer nur ein kleines Müsli und dann eine Scheibe Brot und vielleicht etwas Käse. Aber diese unmöglichen Serviertöchter da! Jedesmal, wenn er etwas Neues habe holen wollen, sei abgeräumt gewesen. Was, wollte der andere wissen, das ganze Buffet? Nein, der andere ganz verzweifelt, nicht das Buffet, sondern mein Gedeck! Mein Müesli, das ich mir vorher mühsam ergattert habe! Da habe er dann wieder ganz hinten an der Schlange anstehen müssen! Der habe er aber den Marsch geblasen! Die habe ihn kennengelernt! Dasselbe am Abend, mit dem Tee. Das sei ganz komisch, aber er brauche am Abend zum Verdauen einen Schwarztee. Der sei ihm auch dauernd abgeräumt worden, und zwar die noch halbvolle Tasse. Dann langes Schweigen.


12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bilanz

Ich bin vor kurzem 65 geworden – Zeit, Bilanz zu ziehen. In meiner bisherigen Lebenszeit habe ich rund 48 Tonnen Nahrung zu mir genommen. Ich muss gestehen, dass ich in meinem Leben jede Menge Scheiss

Nenne mich bei meinem Namen

"Bitte, nenne mich bei meinen wahren Namen! Betrachte es ganz tief: Jede Sekunde komme ich an, sei es als Knospe in einem Frühlingszweig oder als winziger Vogel mit noch zarten Flügeln, der im neuen N