• Christian Urech

Das schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht


Guten Tag! Mein Name ist Damus, Nostra Damus. Glauben Sie an Verschwörungstheroien? Nicht? Wirklich? Na, vielleicht ein bisschen, geben Sie’s zu. Ein klitzekleines bisschen glauben Sie doch sicher an Verschwörungstheorien, so, wie Sie auch ein klitzekleines bisschen an Horoskope glauben. Oder an Geister. Oder an Gott. Na, also! Und auch die Tatsache. die besagt, dass die Menschheit auf der Innenseite einer hohlen Erde mit dem Durchmesser von 12.740 km lebt, lässt sich nicht so einfach widerlegen, wie manche vorgeben. Da klaub ich mir nämlich den ollen Kant hervor. Das Ding an sich! Das es nicht gibt! Oder das wir vielmehr nicht erkennen können! Da sag ich nur: die Welt an sich! Die Hohlwelt an sich! Ist da, nur lässt sie sich nicht erkennen!


Soviel Ehrlichkeit muss sein. Also ich, Nostra, gebe es unumwunden zu: Ja, ich glaube an Verschwörungstheorien! Natürlich nicht an so olle Kamellen wie das Ding mit dem Mond, wen interessiert das schon, ob die Amis jetzt da oben waren oder nicht, ist mir doch scheissegal. Was spielt das denn heute noch für eine Rolle? Oder das Ding mit den Türmen in New York, in die diese Jets gerast sind, ist doch Schnee von gestern! Ne, das interessiert mich wirklich nicht, ob das die Amis selbst waren oder der olle Osama bin Laden oder so irgendein Hollywood-Regisseur. Wobei, Osama bin Laden selbst war natürlich auch nicht Osama bin Laden und ist überdies noch am Leben. Er hat sich einfach den Bart abrasiert und einen schicken Anzug angezogen, dann noch eine Rolex ans Handgelenk und fertig war der Gentleman. Oder meinen Sie, jemand würde Hitler ohne sein Oberlippenbärtchen und die komische Frisur auf der Strasse erkennen? Nein, Hitler spazierte doch damals mit einem Kahlkopf und ohne das Bärtchen, gekleidet in Krachlederne, Hirtenhemd, Tirolerhut mit Gamsfeder frischfröhlich aus dem Führerbunker, ohne dass ihn jemand erkannt hätte. Aber eben, Schnee von gestern; inzwischen ist er längst eines natürlichen Todes gestorben, wie übrigens auch Elvis Presley, Jim Morrison, Janis Joplin, Jimmy Hendrix und Michael Jackson. Ach ja, all diese Untoten, diese lebenden Toten!


A propos Hitler. Wussten Sie es schon? Angela Merkel war seine Tochter! Kein Witz! Sie wurde mit dem tiefgefrorenen Sperma des Führers gezeugt. Gut, man kann mir sagen, das sei jetzt auch nicht gerade eine Neuigkeit von aufregender Brisanz. Gegessen! Zugegeben! Aber das Greta Thunberg in Wirklichkeit eine Ausserirdische ist, ausgesandt, die Menschheit vor sich selbst zu retten (wobei auch dahinter mit Sicherheit eine böse Absicht steckt), das wussten sie sicher noch nicht! Oder auch, dass Donald Trump kein Mann, sondern ursprünglich eine Frau war, die sich. um ihrem überambitionierten Vater zu gefallen, umoperieren liess, war Ihnen bisher sicher auch noch nicht bekannt, während die Herrscher von Russland, der Türkei, Ungarns und Polens erste Feldversuche mit KI darstellen – Feldversuche, die sich bisher wenig bewährt haben, wie man zugeben muss. Und dann erst Kim Jong-un! Der wuchs ja bekanntlich in der Schweiz auf. Haben Sie schon einmal genau hingeschaut auf Bilder des Diktators? Ist Ihnen dabei nicht auch eine unheimliche Ähnlichkeit mit dem Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt aufgefallen? Dürrenmatt war ja auch ein bisschen unheimlich, aber harmlos, da Schriftsteller. Stellen Sie sich nun aber Dürrenmatt vor in Nordkorea, ausgestattet mit absoluter Macht, aber mit dem selben dunkelschwarzen Humor. Na, machts klick? Nicht?


Dann wenden wir uns nun auch noch dem letzten Schrei zu: dem Corona-Virus. Dieses soll ja dabei sein, die Menschheit auszurotten, wie die Prepperszene vermutet. Corona ist eine Biermarke und in Schlieren gibt es die Pizzeria Corona, deren Personal sich in den letzten Tagen wohl einige blöde Witze hat anhören müssen. Neuerdings gibt es den Corona-Rassismus, ein Wort, das Chancen hat, als Wort des Jahres in die Annalen der Geschichte einzugehen. «Hey, Corona-Boy», soll ein Einheimischer einem asiatisch aussehenden Touristen nachgerufen haben, berichtet das Blatt «20 Minuten», das wir als besonders zuverlässige Quelle schätzen. Es gibt übrigens auch ein Igluzelt der Migros, das den Namen Corona trägt. Natürlich ist der Name Corona allgegenwärtig, weil er zu deutsch «Krone» bedeutet, ein Wort, das vor allem zur Bezeichnung von Restaurants der etwas feineren Art in der Deutschschweiz verwendet wurde und wird. Können Sie zwei und zwei zusammenrechen? Dann haben wir uns verstanden.



0 Ansichten